Mittwoch, 12. April 2017

[Rezension] Der Fährmann

Titel: Der Fährmann | Autor: Christopher Golden | Verlag: Buchheim Verlag
Preis: 23,95€ (HC + illustiert) | Seitenanzahl: 372 Seiten | ISBN: 978-3-946330-01-1
Leseprobe: Hier
Kaufen: Hier

Inhaltsangabe
Die Ebenen der Realität verschieben sich, als ein uralter Mythos auf furchtbare Weise lebendig wird.
David und Janine, die nach einem quälenden Verlust wieder zueinander finden, müssen sich den Dämonen ihrer Vergangenheit stellen und den brüchig gewordenen Glauben an sich und ihre Welt wiederfinden.

Intelligenter Horror mit emotionalem Tiefgang von Christopher Golden, einem der vielseitigsten Autoren des Genres.

Kongenial illustriert von John Howe, bekannt für seine Visualisierungen der Werke J.R.R. Tolkiens und sein Mitwirken an Peter Jacksons Film-Trilogie Der Herr der Ringe.
(Quelle: Buchheim Verlag)


Meine Meinung

Horror und Mythologie perfekt verbunden


Auf dieses Buch wurde ich vom Verleger selbst aufmerksam gemacht. Als Leserin im Bereich Horror wurde ich wirklich neugierig. Der Klappentext verrät nicht allzu viel, in welche Richtung die Geschichte gehen wird, aber meine Neugierde war geweckt und somit war der Buchheimverlagsstand auf der Leipziger Buchmesse eine meiner ersten Anlaufstellen und „der Fährmann“ mein Highlight-Buch der diesjährigen Messe.

Zur Optik muss man glaub ich nicht mehr viel sagen. Wann hält man heutzutage noch ein Buch mit einem selbstgemalten Cover in der Hand?
Die Farben sind sehr gut aufeinander abgestimmt und erschaffen sofort diese besondere düstere Stimmung. Einziger Punkt, der die Optik für meinen Geschmack noch perfektioniert hätte, wäre ein hellgrünes Lesebändchen (anstatt eines rotem), welches die Farbe der Laterne des Fährmanns wieder aufgreift.

Der Prolog startet so, wie ich es mir gedacht habe. Als Leser hat man sofort den ersten Kontakt mit dem Fährmann. Da man zu Beginn natürlich noch von sehr ahnungslos ist, wirkt alles sehr geheimnisvoll und wirft einige Fragen auf.
Die perfekte Horrorstimmung ist allerdings von Anfang an gegeben.
Nach dem Prolog hat mich Christopher Golden total überrascht!
Dachte ich wirklich, dass der Fährmann stark im Fokus stehen wird, bekommen wir doch sehr ausführlich die Geschichte um die beiden Charaktere Janine und David erzählt. Und ich fand es klasse! Diese Hintergrundinformationen waren mir hier wirklich wichtig.
Janine, die nach einem schwierigen Schicksalsschlag versucht zurück ins Leben zu finden und deren Träume sie nach und nach um den Verstand bringen und David, der ebenso an seinem Verstand zweifelt, da er immer wieder längst tot geglaubte Menschen sieht.

 Ich war sehr gespannt darauf, wie der Autor die Geschichte der beiden mit der eher mythologischen des Fährmanns verbinden will.
Wie er diese Verbindung nach und nach aufbaut, wow!
Ein Spannungsbogen, der tatsächlich bis zum Schluss aufrechterhalten wird und sich stetig sogar steigert. Wie der Fährmann anfänglich immer wieder in der Welt von Janine und David auftaucht, war grandios. Es war düster und unheimlich beschrieben und die Illustrationen von John Howe im Buch machten dieses mulmige Gefühl beim Lesen perfekt. Meine Vorfreude auf den Showdown wuchs und wuchs.

Liest man immer wieder Bücher, bei denen auffällt, dass der Autor entweder ein besonderes Augenmerk auf die örtlichen Beschreibungen, auf die Charaktere oder speziell auf den reinen Ideenverlauf hat, so fiel mir hier stark auf, dass Christopher Golden an allen Ecken und Enden aktiv war. Jegliche Örtlichkeiten hatte ich direkt vor Augen, das Geschehen und seine Idee kann er seinen Lesern sehr gut vermitteln und sie einfach mitnehmen, mitnehmen in seine Geschichte.
Mein persönliches Highlight waren jedoch die ausgewählten Charaktere.
Janine und David werden uns Lesern sehr detailliert beschrieben, ihre Denkweisen und ihre Eigenarten, die sie zu etwas Besonderem in dieser Geschichte machen. Aber auch ihre gemeinsame lesbische Freundin Annette und Father Charles, welcher die katholische Schule an der David und Annette unterrichten betreut, werden mir in Erinnerung bleiben. Eindeutig ein Vorteil hinsichtlich der Personen im Buch ist, dass Golden sich auf diese vier und den Fährmann besonders konzentriert hat und einige andere Charaktere einfach wichtig für die Geschichte an sich waren, aber nicht so sehr fokussiert wurden, wie die anderen.

Der Fährmann oder auch Charon genannt, ist ein Wesen aus der griechischen Mythologie. Sein Auftrag bestand darin die Toten mit seinem Binsenboot über den Totenfluss Styx zu bringen, damit diese ins Reich der Unterwelt gelangen können.
Perfekt ins Buch hineingebracht und für mich ein Showdown am Ende, welches stimmig ist und zum Buch passt.

Der Schreibstil ist genau nach meinem Geschmack und wie der Verleger mir auf der Messe bereits angekündigt hat, wurde sich sehr viel Mühe mit dem Lektorat gegeben.


Mein Fazit
Dieses Buch kann ich vor allem allen Horrorfans ans Herz legen. Man merkt beim Lesen, welches Herzblut der Autor in diese Geschichte gesteckt hat. Sowohl mit der Geschichte um Janine und David, als auch mit der des Fährmanns konnte er mich total in den Bann ziehen. Und es stellt ein Buch da, welches aufgrund seiner Optik einen ganz besonderen Platz in meiner Büchersammlung bekommt.
 
Weitere Rezensionen zum Buch
 folgen


Der Autor
Christopher Golden ist der Autor zahlreicher Romane, von denen viele zu Bestsellern wurden. Mit mehreren literarischen Preisen ausgezeichnet, schreibt er nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Jugendliche.


Seine Thriller-Serie Body of Evidence wurde in die Bestenliste der amerikanischen Bibliothekarsvereinigung für junge Leser aufgenommen.
Bekannt ist er zudem für seine Mitwirkung an Fantasie-Universen, darunter Romane, Comics und Videospiele in den Welten von Buffy the Vampire Slayer, Hellboy, Angel und X-Men.

Geboren und aufgewachsen ist Golden in Massachusetts, wo er noch heute mit seiner Familie lebt.
© Buchheim Verlag

Weitere Bücher des Autors 

Als großer SoA-Fan freue ich mich auch auf dieses Buch und die Comic Reihe aufmerksam geworden zu sein und "Snowblind" erscheint im September und wird gelesen!


Der Illustrator
John Howe zählt zusammen mit Alan Lee und Ted Nasmith zu den bedeutendsten Illustratoren der Werke J.R.R. Tolkiens. Howe und Lee waren die leitenden Künstler bei Peter Jacksons Film-Trilogie Der Herr der Ringe.
Daneben hat Howe Illustrationen für den gleichnamigen Roman, für Der Hobbit und Das Silmarillion sowie zahlreiche weitere Fantasy-Titel geschaffen. Auch als Experte für mittelalterliche Rüstungen und Waffen hat er sich hervorgetan.

Howe wurde 1957 in Vancouver, Kanada, geboren und ist in British Columbia aufgewachsen. Er studierte an der Ecole des Arts Décoratifs (Hochschule der Künste) in Straßburg.
Er lebt heute im schweizerischen Neuchâtel als freiberuflicher Illustrator mit seiner Frau Fataneh (ebenfalls Illustratorin) und dem gemeinsamen Sohn Dana (wer weiß, was er mal wird, aber er spielt sehr gut klassische Gitarre).
© Buchheim Verlag

Der Übersetzer
Bernhard Kleinschmidt wurde in der schwäbischen Kleinstadt Ellwangen geboren.
Nach einem Germanistikstudium in Tübingen, New Jersey und München samt Promotion unterrichtete er fünf Jahre an der Waseda-Universität in Tokyo.

Inzwischen lebt er in einem oberbayerischen Dorf, hat eine Reitbeteiligung und übersetzt seit vielen Jahren Bücher aus dem Englischen, unter anderem von Dean Koontz, Jack Kornfield, Peter Straub und Stephen King.
© Buchheim Verlag